Auf dem Weg in eine neue Ära der Nutzererfahrung: wiederverwendbare digitale Identität

Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein, erstellen Sie ein eindeutiges Passwort, verifizieren Sie Ihre E-Mail, bestätigen Sie Ihre Identität... Die Online-Registrierung bei einem neuen Dienstanbieter erfordert Zeit und Geduld, und doch tun wir es immer wieder. Was wäre, wenn es eine Möglichkeit gäbe, diesen Prozess zu vereinfachen? Die Lösung heißt wiederverwendbare digitale Identität, und sie ist bereits im Entstehen begriffen.

Aufbau der digitalen Identität als persönliches Gut

Vom ersten Tag an bestand der Hauptzweck des World Wide Web darin, Informationen auszutauschen. Drei Jahrzehnte später besitzt ein durchschnittlicher Internetnutzer 100 passwortgeschützte Online-Konten. Wir eröffnen Bankkonten, interagieren auf Sharing-Economy-Plattformen und erkunden andere Möglichkeiten, um an der Gig-Economy teilzunehmen. Jeder Anbieter baut eine 1:1-Beziehung mit dem Nutzer auf und sammelt Informationen von Grund auf.

Gelinde gesagt, sind solche Beziehungen ineffizient - und veraltet. Aber was ist mit den Beschwerden der Verbraucher, wie z. B. einer unbeholfenen Benutzerführung und einer langen Liste von Passwörtern? Da unsere Online-Präsenz weiterhin rasant wächst, wird auch der Bedarf an verbraucherzentrierten Identitätslösungen steigen. Es ist Zeit für einen Wechsel.

Die wiederverwendbare digitale Identität ist eine moderne Lösung, die den Unternehmen die Kontrolle entzieht und sie den Benutzern überlässt. In 1:1-Beziehungen kann man leicht den Überblick darüber verlieren, wo die Daten hingehen und wem sie gehören. Sie sind anfälliger für Datenschutzverletzungen, und es ist sehr kompliziert, sie zu aktualisieren, wenn sich etwas ändert - zum Beispiel der Nachname. Deshalb ist es nicht nur effizienter, sondern auch sicherer und zuverlässiger, die digitale Identität in die Hände des Nutzers zu legen.



Private Anbieter machen es vor


Wenn sich eine neue technologische Revolution anbahnt, ruhen große Hoffnungen auf den privaten Vertrauensdienstleistern. Da sie vom ersten Tag an mit hohen Sicherheitsanforderungen konfrontiert sind, gestalten sie die digitale Identität bereits mit elektronischen Signaturen, Identitätsüberprüfungen und KYC-Systemen. Sie konzentrieren sich auch auf Innovation und reibungslose Benutzererfahrung - genau das, was die neue Generation der digitalen Identität erfordert.

Ein weiteres grundlegendes Instrument für diesen Übergang ist die eID. Heute ist sie nur in einer Handvoll Länder voll wirksam, aber neue Initiativen unter der Leitung von Regierungen sind auf dem Vormarsch. Es gibt bereits Erfolgsgeschichten, und es wird erwartet, dass bald weitere Länder eID einführen werden.

Selbst mit all den Instrumenten, die uns heute zur Verfügung stehen, gibt es kein erprobtes Rezept für das perfekte, wiederverwendbare Identitätssystem. Auf den ersten Blick schafft dies gleiche Ausgangsbedingungen für private und öffentliche Einrichtungen. Aber im Vergleich zu staatlich geführten Einrichtungen ziehen private Anbieter mehr Investitionen an und handeln viel schneller. Angesichts dieses Vorteils ist es keine Überraschung, dass private Unternehmen den Wandel anführen werden. Tatsächlich dürfte sich bis zum Ende dieses Jahrzehnts eine vollständige Umstellung auf wiederverwendbare digitale Identitäten vollziehen.

 

Mehr Infos: